AUFZÜGE MIT REDUZIEREN VERTIKALEN SICHERHEITSABSTÄNDEN




Wie in den Abbildungen zu sehen ist, ist es möglich, in ein bestehendes Gebäude einen Hydraulikaufzug einzubauen oder einen elektrischen Aufzug mit reduziertem vertikalem Sicherheitsabstand.
Denn es ist leider nicht immer möglich, die in den Normen EN 81-1/2 geforderten vertikalen Standardabmessungen für die Grube oder/und für den Schachtkopf einzuhalten, also für den obersten Teil des Schachts. Eine andere harmonisierte Norm, die Norm EN 81-2, erlaubt, alternative Sicherheitssysteme einzubauen, zur Sicherheit der Liftwärter, die die Wartungsarbeiten der Anlage durchführen.
Die Kunden profitieren davon, denn sie müssen keine Mauerarbeiten ausführen, die teilweise unmöglich oder sehr teuer sind, oder laut den zuständigen Behörden unzulässig sind (z.B.: zu tiefe/breite Gruben und das Brechen der darüberliegenden Schachtdecke).

Der Schachtkopf darf deshalb nicht höher als 3 Meter sein und die Grube muss kleiner als die im Normalfall geforderten 1,5 Metern sein.
Natürlich sollte aber jeder Fall für sich bewertet werden, denn in bestimmten Extremfällen ist es zurzeit nötig, dass der Besitzer eine vorausgehende Genehmigung für diese Art von Unternehmung von der zuständigen nationalen Behörde einholt. Bei dieser Praktik bieten wir dem Kunden natürlich unsere Unterstützung an.
Die kaufmännischen und technischen Angestellten der Travasso AW sind jederzeit verfügbar, Ihr Projekt zu diskutieren und Ihnen Vorschläge zu unterbreiten und Lösungsvorschläge anzubieten.

Zertifikat Certat

 

 
Travasso AW © 2008